In der Schule wird Informatik meist mit Anwenderwissen gleichgesetzt (Beispiele sind Powerpoint, Internetnutzung und Tastaturschreiben). Anwenderwissen ist nützlich, hat aber mit Informatik wenig zu tun. (Genauso wenig wie zum Beispiel das Fahren eines Autos mit Fahrzeugbau zu tun hat.)
Aktuell ist ein Kind hauptsächlich Konsument (Stichwort „Gamen“), wenn es um Computer geht. Es spielt zwar, bleibt aber in gewisser Weise passiv, denn es kann den Ablauf des Spiels nicht beeinflussen.

Die Bienenroboter sind da

Informatik ohne Computer – wir stellen Bee-Bot vor, einen kleinen Bodenroboter in Bienenform, der Kinder und Lehrpersonen gleichermassen anspricht. Bee-Bot kann mit Hilfe von vier Tastenbefehlen so programmiert werden, dass er bestimmte Aufgaben löst. Für Lehrpersonen aus Kindergarten und Primarschule (1. / 2. Klasse) bietet das Kinderlabor ein Bee-Bot-Set zum Ausleihen an.

 

 

 

Programmieren mit Scratch

Programmieren ist heutzutage für Kinder viel einfacher geworden und schon in der Primarschule ab der 3. Klasse möglich. Dafür sorgen Programmiersprachen, die speziell für Kinder entwickelt wurden. Wir von Kinderlabor haben besonders gute Erfahrungen mit der Programmiersprache Scratch gemacht. Scratch begeistert und beschäftigt Kinder – und das nachhaltig.